Sonstiges

Ebenso müssen viele weiter kleinere Ausrüstungsgegenstände mitgeführt werden. Auch wenn man es nicht denkt, können im Einsatz solche Gegenstänge praktisch sein.
Hier mal einige dieser Gegenstände:

Kartenhülle:
Die Kartenhülle schützt die Karte – oder was auch immer du in ihr hast – vor Nässe und vor dem verknittern. Man kann auch ein Wrist Office nutzen. Dann ist das Kartenmaterial immer schnell griffbereit.

Fahrradschlauchstücke:
Mit Hilfe von diesen Schlauchstücken kannst du Tarnmaterial an alle möglichen Ausrüstungsgegenstände machen. Natürlich kann man auch eifnache Gummis oder Rangerbänder nehmen. Aber kaputte Fahrradschläuche bekommt man, wenn man lieb fragt, in jedem guten Fahrradladen geschenkt.

Notizblock und Stifte:
Es kann schon mal vorkommen, dass du etwas beobachtest oder siehst, was du dir merken willst. Dann ist es echt super, wenn du einen Notizblock und Stifte dabei hast.

Spaten:
Ein Spaten oder ggf. ein Kappspaten kann sehr praktisch sein. Moderne Klappspaten haben geringes gewicht und sind dennoch robust. Mit ihnen lassen sich Unterstände bzw. Stellungen errichten.

Tarnschminke:
Tarnschminke eignet sich gut um das Gesicht und andere freie Stellen zu tarnen. Bei der tarnschminke solltest du aber darauf achten, dass du dir welche kauft, die deine Haut verträgt. Es gibt Tarnschminke, der Insektenschutz beigemischt ist. Und diese Schminke verträgt nicht jeder. Wie du dein Gesicht noch tarnen kannst, kannst du HIER nachlesen.

Taschenlampe:
Eine Taschenlampe ist besonders praktisch, wenn du in der Dunkelheit unterwegs bist. Aber Vorsicht! das Licht kann dich verraten. Ein Rotlichtfilter ist ratsam. Bei der Bundeswehr Taschenlampe gibt es drei Schieber – einen Grünlicht, einen Rotlicht und einen, der nur einen Spalt frei lässt, dass man die Karte lesen kann oder eben nur den Boden unmittelbar vor sich beleuchtet. Es gibt aber natürlich auch andere Taschenlampen mit Rotlicht Vorsatz.

Draht:
Mit Draht kannst du auch viel machen. Du kannst ihn vielseitig verwenden – für Fallen, Gewehrauflagen, Stellungsbau und vieles mehr.

Walkie Talky:
Ein Walkie Talky eignet sich super um mit Teamkollegen zu kommunizieren. Es ist praktisch, wenn du ein Headset hast, bei dem die Sprechen-Taste an der Leitung des Headsets ist. So ist es dir nämlich möglich, das Walkie Talky am Rücken oder wo anderst zu tragen, wo es dich nicht beim Kriechen stört.

6 Gedanken zu „Sonstiges

  1. Ja, kein schlechter Punkt. Ist schon etwas länger geplant. Aber hielt es dann doch nicht für so wichtig.

    Ich denke ich werde mindestens mal in ein Video packen 😉
    Danke!

  2. Mir fehlt das wichtige, aber stets stiefmütterlich behandelte Thema „Hygiene“!
    Fängt meist der Frage „Wie scheißt ein Scharfschütze“ an und reicht bis hin zur Körperpflege im Feld.

  3. aber was ist mit klappsparten ???
    ich weiß das sie manchmal zu schwer sind aber gebrauchen tut man sie ja trotzdem mal oder??? 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.