Ghillie Anzug (IV) von GhostRecon

Copperhead Suit II Leightweight
Daten
Besteht aus:
Webtex Concealment Umhang
+ Gamaschen
Gewicht:
ca 3,5 – 4 kg
Farben:
Olivgrün, Maigrün, Dunkelbraun
Jutesäcke/Menge:
7 dichtgewebte Jutesäcke
Juteform:
ca 4-6 cm breite Streifen
Netz:
Katzennetz Maschenweite 1,5cm
Basisuniform
Digital Woodlandhose, Flecktarnjacke
(beides von Claw Gear)
Digital Woodlandjacke folgt später.

Ghillie Suit

Der Ghillie besteht aus nem Webtex Umhang.
Dieser Umhang lässt sich gut als
Basis für nen Ghillie verwenden.
Der Umhang ist sehr robust, luftig
und besitzt schon eine Menge Tarnschlaufen.
Habe den Umhang mit Katzennetz versehen,
wollte keine Löcher – für die Streifen –
im Netzgewebe schneiden.
Bei den Streifen habe ich mich ein
wenig zurückgehalten und nicht
soviel an Streifen eingeknotet.

Die Grunduniform:
Die Uniform besteht aus Flecktarnjacke
und Digital Woodland Hose.
Bei Bedarf kann ich mir nochmal
ein Nässeschutzanzug als
Zweituniform zulegen.

Der Ghillie Suit:
Der Ghillie besteht nur aus nem Umhang
und Gamaschen.
Wie man sieht habe ich diesmal die Farben
teilweise kräftiger gehalten.
Vorallem beim Braunton und Olivgrünton.
Hier der Ghillie komplett von allen Seiten

Der WebtexUmhang:
Was man beim Umhang machen sollte sind:
2 extra Fastexverschlüsse neben den
fabrikmässigen Verschlüsse anbringen.
An der Innenseite Rucksackgurte anbringen,
denn der Umhang neigt wegen des Gewichtes
stark nach hinten zu ziehen.
Denn ohne die Gurte hat man die Schnallen
am Hals hängen-das ist Scheisse 🙂
Zuletzt empfehle ich den Umhang
zu verlängern oder man baut sich ne
passende Ghilliehose – die Verlängerung
kann man dann weglassen.

Befestigung:
Der Ghillie wird mit Schnallen an Jacke
und Hose befestigt.
Der Umhang hat von sich aus nur 3 Schnallen,
diese waren mir zu wenig.
2 Schnallen im Brustbereich,
1 Schnalle im Hüftbereich.
Ich habe sie mit 4 weiteren selbst
angebrachten Schnallen auf insgesamt
7 Schnallen erhöht.
Die ersten Schnallen habe ich neben den
Brustschnallen angebracht.
Die anderen beiden Schnallen habe ich bei
den Oberschenkeln angebracht.

Dann empfehle ich noch Rucksackgurte
anzubringen,weil die sind ein
unverzichtbare Feature bei Streifenghillies.
Ohne diese rutscht der Ghillie im Stand
ständig nach hinten.
Natürliches Tarnmaterial muss man
ja später mal auch noch hinzurechnen,
was an Gewicht hinzukommt.

Kapuze:
An der Kapuze habe ich nur einen Tarnnetz-
schleier befestigt. Bei Bedarf steckt man
den Schleier einfach nach Innen.
Die Kapuze sitzt sehr gut und verrutscht nicht.
Der Grund dafür ist eine vernünftige Passform
und ein vernünftiger Kordelzug.
Mit der Kapuze kann man sich ohne
Probleme umsehen,da sie nicht durchgehend
bis nach vorne hin befestigt ist.
Nach vorne hin hat man 2 „lose“ Ecken,
die eine Spannung beim Kopfdrehen verhindern.

Tarneffekt:
Hier ein paar Bilder in der Natur, der Ghillie
passt da schon ganz gut-obwohl es Herbst ist.
Jetzt extra für’n Herbst Jutestreifen zu färben,
da hatte ich keine Lust zu.

Fazit:
Mit dem Ghillie lässt sich super stalken,
da er für nen Streifenghillie sehr leicht ist.
An den Ghillie kann man superschnell Material
anbringen,sei Laub, Äste oder Gräser.
Der Ghillie lässt sich,ohne viel Gefummel,
schnell an und ablegen. Schnelles Nachtarnen
wird somit kein Problem.
Hoffe euch hat der Review gefallen.
Bei noch bestehenden Fragen stehe ich gerne
mit Rat und Tat zur Seite.

Wieso Jutestreifen,warum keine Jutefäden?
Ich benutze aus dem Grund Jutestreifen,
weil die Streifen in Laub und Mischwälder
besser die Konturen auflösen.
Die Jutefäden besitzen zwar auch diesen Effekt,
aber die Fäden sind effektiver in Grassgegenden.
Zudem haben Streifen die Eigenschaft,
die Konturen auch noch bei Nässe gut zu kaschieren.
Fäden tun dies bei Nässe nur bedingt,da Fäden bei
Nässe am Körper enganliegend herunterhängen.
Man sieht dann schon fast aus wie nen nasser
Vileda-Wischmop:-)
Streifen bleiben behalten bei Regen einfach
besser die Form.

Gruss euer GhillieCreeper/Raizo

__________________________________________
Reviewed by GhillieCreeper / GhostRecon

21 Gedanken zu „Ghillie Anzug (IV) von GhostRecon

  1. Kein Problem,helfe gerne bei Ghillies bauen.
    Zum Softair, ich würde mir mit 15 Jahren überhaupt keine Softair zulegen, weil für das Geld bekommt man nicht das was man braucht und will- abgesehen von der geringen Schussreichweite. Warte lieber bis du 18 bist,spare in der Zeit dein Geld und besorge die dann das L96 vom Begadishop. Diesen Markierer kann ich nur empfehlen, das Teil schiesst mit der richtigen Einstellung sehr präzise( wenn man es richtig macht, trifft man auf 20 m noch ne Cd Hülle und auf 10m kann man ohne Wind noch nen Euro treffen). Nur wenn man seinen Markierer von der Joulekraft her ein aufmotzt,sollte man auch die Triggerbox nicht vergessen.Diese hält meist die neue Joulekraft oft nicht aus und bricht dann sehr gerne mal mitten im Match.
    Falls noch mal Fragen zum Ghilliebau bestehen,einfach melden-unter Umständen schicke ich ne schriftliche Bauanleitung.:-)

  2. Ok danke das Video hab mir sehr geholfen. Und anstatt dem Aufgedruckten Muster kommt dann die Jute. Hast du eine Soft air?( wenn ja welche) Weil ich kann mich noch nicht entscheiden da ich fast 15 bin kann ich nur 0.5 joul nehmen. Und die sind ja als snipers nicht so gut denn , sie schiessen ja nicht so weit. Wie ich an meiner p99 sehen kann. Nochmals Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.