Ghillie Anzug von Ripperkon

Der Ghillie besteht aus einem Panzerkombi und einem Dschungelhut.

Leider sind die Bilder etwas dunkel geworden. Aber weiter unten sieht mann dann die „echte“ Farbe des Ghillie Anzuges:

Kombi
Das Kombi ist an der kompletten Vorderseite sowie an den Armen mit Zeltbahn bestückt.


An der Rückseitebefinget sich das Netz.

Knapp über der Gürtellinie ist am Rücken ein Stück Netzschal angenäht. Über dem Netzschal ist natürlich auch Netz. Unter diesem beweglichen Rückenteil befindet sich eine Vielzahl an Taschen, welche so angebracht sind, dass ich angenehm in sie eingreifen kann. An beiden oberen Seitenenden des Netzschals sind kurze Verlängerungen mit den Schnallen eines BW Hüftgurtest des Koppeltragesystems der BW angebracht, um dem beweglichen Rüchenteil etwas Stabilität zu verleihen. Wenn die Schnalle mal stören sollte, dann kann ich sie öffnen, und in die Taschen am Rücken packen.

An der linken Schulter ist eine kleine Tasche, in die ich auch das Mundstück vom Drinkrucksack packen kann. Und am linken Arm ist eine größere Tasche für sonstige Ausrüstung.

Bei den seitlichen Taschen ist die Zeltbahn nur an vier Stellen mit Nylonschnur vernäht. Wenn ich diese vier Knotenpunkte öffne, dann kann ich unter die Zeltbahn greifen und die Polsterung bei Bedarf nachbessern.
Das Kombi habe ich mit einer Vielzahl an Lüftungsschlitzen versehen.
An den Ärmelenden habe ich Schlaufen befestigt, die ich über meine Daumen machen kann, dass die Ärmel beim Kriechen nicht nach hinten rutschen.

Am Rücken befinden sich Lüftungsschlitze, die für ein angenehmeres Klima im Ghillie sorgen sollen.

Kopfteil
Das Kopfteil ist ein Dschungelhut. Auf dem Hut ist ein Stück Netzschal befestigt und über diesem ist das Netz.

Der Netzschal dient dazu, dass die Jute und das natürliche Tarnmaterial später nicht durch das Netz fallen. Mit Netzschal ist er auch wesentlich angenehmer zu tragen. Der Netzschal und das Netz gehen komplett um den Kopf herum. Hinten ist das Netz aber etwas länger gehalten, dass der Übergang von Kopfteil zum Kombi besser ist.

An der Vorderseite des Hutes habe ich zwei Schnüre befestigt, dass ich den Teil, der mir im Normalfall im Gesicht hängt, nach Oben bingen kann und somit nicht in der Sicht behindert werde.

Netz
Das Netz habe ich aus Packetschnur selbstgeknüpft. Es hat eine recht ungleichmäßige Maschenweite von 5-8 cm. Das war eine Menge Arbeit, die mich viel Zeit gekostet hat. Das Netz ist an sich recht gut, aber leider ist die Packetschnur nicht besonders reissfest. Es hällt schon einiges aus, aber wenn ich z.B. An einem Baum hängen bleibe, dann kann es sein, dass das Netz reisst.

Jute
Die Jute habe ich hauptsächlich ungefärbt gelassen. Um etwas Kontrast in den Ghillie zu bekommen, habe ich auch etwas Jute mit Dunkelbraun und Oliv gefärbt. Dann habe ich nach dem Schlammbad noch etwas Textilfarbe und Sprühlack aufgesprüht, um den Ghillie farblich etwas anzupassen.
Die Jutebündel bestehen jeweils aus ca. 10-20 Jutefäden und sind ca. 60-30 cm lang. Ich habe auch ein paar Netzschal- und Stoffstreifen eingeknotet.


Fazit:

Der Ghillie an sich war schon recht gut. Aber er war leider etwas zu schwer (~7kg) und jetzt ist er auch von der Größe her recht klein. Hatte ihn mal nachgefärbt aber leider bissel zu viel Grün aufgetragen. Jetzt wirkt er besonders auf den Bildern wegen den schlechten Lichtverhältnissen recht dunkel.

Hier aber noch ein paar ältere Bilder vom Ghillie Anzug in Aktion:







Hier die Bauanleitung, die ich zu dem Ghillie Anzug geschrieben hatte:

Du brauchst:
-(Panzer-)Kombi (ein paar Nummern größer)
-Boonie Hat (eine große Ausführung)
-Feldbluse (wegen Taschen und Knopfleiste)
-Netzschal (für Hut und Rücken)
-Zeltbahn (zur Verstärkung der Vorderseite)
-Netz (ich habe meins selber geknüpft)
-Leder (oder anderes festes Material)
-6-10 Kartoffelsäcke (Garniermaterial)
-Nadel und Faden (zum Nähen)
-Textilfarbe (zum Färben)
-Kleber (für Polster)

Das machst du:
– Du nimmst das Kombi und bringst an Knieen, Ellebögen und bei Bedarf im Bauchbereich die Ledereinlagen an. Da sich Leder schwer nähen lässt, empfiehlt es sich, die Einlagen mit gutem Kleber fest zu kleben.

-Um den Reissverschluss des Kombis zu schonen, schneidest du jetzt die Knopfleiste der Feldbluse ab und nähst sie vor den Reissverschluss des Kombis(TIPP: Um den Reissverschluss zusätzlich zu schützen kannst du ihn mit Wachs einreiben. Der wachs füllt die Lücken aus und dann kann da kein Schmutz mehr rein).

– Dann legst du die Zeltbahn (oder einen anderen festen Stoff) über die Vorderseite des Kombis. Nun schneidest du den Stoff so zurecht, dass er den Bauchbereich und die Beine abdeckt. Entweder klebst du diese Verstärkung mit gutem Kleber (z.B. ShoeGoo) fest oder du nähst einmal um den Rand, dass alles hält (TIPP: Fäden doppelt nehmen und alle 10-20 cm 2 Stiche an einer Stelle). Dann nimmst du 2 kleinere Stücke Zeltbahn und befestigst die an den Armen (Tipp: Zieh das Kombi an und lege dich hin, dann siehst du, wo die hin müssen).

– Wenn der Kleber getrocknet ist, dann kannst du dich der anderen Seite des Kombis zuwenden. Ein paar centimeter über der Gürtellinie nähst du den Netzschal so an, dass er gut runterhängen kann und über den Oberschenkeln aufhört (HINWEIS: Nur oberen Rand annähen und den Überschuss aufheben). Dann legst du deinen ghillie flach auf den Boden und dann das Netz über seine Rückseite. Nun kannst du das Netz Festnähen (Nylon- oder Angelschnur hält gut). Das Netz auch am Netzschal annähen aber dann am Netzschalende abschneiden und etwas weiter oben mit dem Netz für die Beine beginnen, dass es sich etwas überlappt. Dabei ist darauf zu achten, dass das Netz nicht blockiert oder spannt, wenn man sich bewegt. Wenn du einen Kollege hast, der dir dabei hilft, dann ist es günstig, wenn einer das Kombi anzieht und dann der andere das Netz festnäht. An die Rückseite des Kombis kannst du jetzt Taschen annähen, die dann vom Netz abgedeckt werden.

– Nun kannst du dich dem Kopfteil zuwenden. Entweder du baust dir eine Kapuze aus Netz oder du benutzt einen Boonie Hat. Auf den Hut nähst du nun den Netzschal. Dieser erfüllt den Zweck, dass die Jute, die eventuell durch das netz nach innen fällt nicht in dein Gesicht kommt und dass Tiere nicht so leicht durch das netz kommen. Wenn der Netzschal sitzt, dann kommt das Netz drüber (TIPP: Netz vorne/hinten etwas länger lassen, dass es die Schultern abdeckt bzw. den Lochschatten des Kopfes verdeckt).

– Jetzt sind die Kartoffelsäcke an der Reihe. Es gibt auch noch Alternativen zu den Kartoffelsäcken: Jutestreifen(5cmx30m), syntetische Materialien, Schnur(z.B.Wolle oder Packetschnur) und bestimmt noch einige mehr. Kartoffelsäcke sind bestimmt die günstigere Variante. Bei den Jutestreifen ist es so, dass du so gut wie alle Querfäden(5cm) verlierst, es sei denn, due fixierst sie mit irgendwas. Aber wenn nicht, dann verliehst du eben fast die Hälfte. Dann gibt es syntetisches Material. Das ist nicht so leicht entflammbar, leicht, günstig aber das habe ich ja auch schonmal erwähnt. Dann gibt es noch Schnüre, aber die sind meist zu teuer (50m für ca. 3€). Es gibt auch Kartoffelsäcke, die richtig dicht gewebt sind, dass man die nicht ziehen kann. Die schneidest du dann einfach in streifen, bei dene verlierst du die Querfäden nicht. Aber wenn du die „locker“ gewebten hast, dann schneidest du die Ränder der Kartoffelsäcke ab und dann kannst du anfangen einen nach dem anderen Faden zu ziehen. Am schlauesten ist es, wenn man zuerst die längeren Fäden zieht, da man dann nicht so viele ziehen muss. Beispiel: Du hast ein Stück Jute mit den „Maßen“ 50x100Fäden. Wenn du nun an den längeren Fäden ziehst (die an der 50er Seite), dann ziehst du 50 mal und dast alle 150 Fäden frei. Wenn du aber an den Fäden der 100er Seite ziehen würdest, dann würdest du 100 mal ziehen und hättest dann erst alle 150 Fäden frei liegen.

– Jetzt kannst du deine Jute färben. Ich empfehle, mehr braun als grün zu nehmen, habe ich ja auch schmal erwähnt. Du nimmst einen Eimer mit Wasser und kippst dann je nach Gefühl die Farbe ins Wasser. Dann tust du die Jute rein. Um verschiedene Farben zu erhalten kannst du volgendes machen: Wasser mehmals benutzen, Farben mischen oder die Jute unterschiedlich lange in der Lösung lassen (um so länger, um so mehr Farbe nimmt die Jute auf).

– Wenn die Jute trocken ist, dann nimmst du sie und knotest sie mit einem einfachen oder einem doppelten Knoten in dein Netz. Wie viele Fäden du auf einmal machst ist dir überlassen. Aber es sollten nicht zu viele sein. So maximal 20 Stück auf einmal. Beim Einknoten fängst du entweder von unten an und arbeitest dich na oben durch, dann kannst du ordentlich knoten und dir fallen keine anderen Jutebündel in die Finger. Oder du knotest einfach wild drauf los, dann kommt es nicht vor, dass du 10cm vorm ende merkst, dass du doch zu wenig jute hast. Die Länge macht auch viel aus. Um so kürzer die Jute ist, um so mehr steht sie oft ab. Wie lang du die machst ist deine Sache. Aber ich empfehle, so 40-60cm und die dann in der Mitte an das Netz geknotet, dass 20-30cm runter hängen.

– Um den Ghillie jetzt farblich noch etwas besser anzupassen kannst du Sprühlack verwenden. Den solltest du aber echt nur für kleinere Verbesserungen nehmen und nicht als grundlegendes Färbemittel. Wenn der Ghillie soweit „fertig“ ist, dann ist es immer toll, ihn kreuz und quer durch den Matsch zu ziehen oder ihn anzuziehen und dann durch den Matsch zu kriechen. Wenn der Ghillie schön eingesaut ist, dann kannst du ihm mit dem Gartenschlauch eine kleine Dusche verpassen oder du lässt so trocken. Wenn er trocken ist, dann kannst du anfangen ihn auszuklopfen (TIPP: Mach das im Garten oder Hof, weil das schön stauben wird).

HIER KLICKEN UM DAS BAUVIDEO AUF YOUTUBE ZU SCHAUEN

___________________________________________________________
Reviewed by Ripperkon.

2 Gedanken zu „Ghillie Anzug von Ripperkon

  1. wenn ich mir eure ghillies so ankucke, denke ich , dass meiner ziemlich „schlecht“ ist.
    ich habe mir keine extra sachen oder so gekauft, sondern eine hose, einen pulli und nen BW hut benutzt. ein netzt hinten angenäht ( ich bin kein NähGenie..) und einzeln ungefärbte jutefäden eingeknotet( 30-40cm). dass ist mein erster ghillie gewesen und ist für das feld und vertrocknete graslandschaften gedacht.
    aber leider sind bei mir sofort die nähte gerissen, und ich musste ihn beim gehen festhalten..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.