Kategorien
Inhalt

Warum vorne keine Jute?

Habe dem FAQ eine weitere Frage mit Antwort hinzugefügt:

Warum vorne keine Jute?
Diese Frage wird auch recht oft gestellt. Aber wenn man etwas überlegt, dann beantwortet sie sich fast von selbst. Ich beantworte sie jetzt mal „anfängergerecht“:
Im Normalfall benutzt man einen Ghillie Anzug um sich zu tarnen. Um die natürliche Deckung voll ausnutzen zu können und eine kleine Angriffsfläche zu bieten bewegt man sich hauptsächlich kriechend bzw. krabbelnd. Und das erstrecht, wenn man sicher ist, dass sich ein „Feind“ in der Nähe befindet. Wenn man auch an der Vorderseite des Anzuges Jute hätte, dann würde man sich als auf sie knieen, hocken, legen. Dazu würde sie am Bodenbewuchs hängenbleiben und ein gutes Vorankommen somit erschweren. Dazu kommt, dass die Jute die Feuchtigkeit des Bodens aufsaugen würde und diese dann in den Anzug weitergeben würde. Deswegen sollte man die Vorderseite frei von Jute lassen und statdessen einen wasserfesten/wasserabweisenden Stoff verwenden. Dieser macht das Kriechen viel angenehmer und schützt vor Feuchtigkeit. Um den Ghillie Anzug noch etwas bequemer zu machen, kann man unter diesen „Nässeschutz“ noch Polsterung aus Leder, Schaumstoff oder etwas derartigem machen. Man sollte aber immer darauf achten, dass die verwendeten Materialien nicht zu sehr isolieren, da es sonst noch wärmer im Anzug werden kann, als es eh schon ist. Ebenso sollten die Materialien reissfest sein und am besten keine Laute von sich geben. Gut eignet sich Zeltbahn vom BW Zweimannzelt. Diese ist aus 100% Baumwolle, imprägniert und recht günstig. Ungeeignet wäre z.B. billige Abdeckplane, wie man sich fast in jedem 1€-Laden kaufen kann. Diese ist zu laut und nicht besonders stabil.
Das gleiche gilt übrigens auch für die Ellebögen.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.